Jeder wünscht es sich, doch nur die wenigsten können es sich leisten. Besser gesagt: kaum jemand hat die Connections, um sich in einem privaten Hotel niederlassen zu können. Aber es gibt natürlich Möglichkeiten, wie man dort hineinkommt, am leichtesten ist es natürlich einfach indem man sich mit großen Geldsummen in das private Hotel einkauft und eine Summe deutlich über dem Hotelpreis bezahlt. Die andere Möglichkeit ist es sich über lange Zeit Beziehungen aufzubauen und dann trotzdem noch mit einer Menge Geld in ein privates Hotel in Berlin zu kommen.

Der Vorteil eines Privathotels ist es natürlich, dass dieses einem Manager oder einer Privatperson gehört und diese Regeln selbst aufstellen können, sowie die Belange der Gäste befriedigen können, egal welche es sind. Jedes Privathotel hat den Anspruch, dem Gast etwas außergewöhnliches bieten zu können. In den Punkten Ausstattung und Service unterscheiden sich Pritvathotels damit komplett von anderen Häusern.

Die meisten privaten Hotels findet man im Westen Berlins, vor allem in der Nähe des Bahnhofs Zoo und dem Kudamm, welches sehr angesehene Stadtteile in der deutschen Hauptstadt sind. Typische Privathotels sind beispielsweise das Heckers Hotel am Kudamm, welches von einem Eigentümer geführt wird und über 69 Zimmer und Suiten hat. Man kann dort exzellente Gastfreundschaft erwarten und wohnt in einem Luxushotel direkt neben den großen und teuren Geschäften in der Innenstadt.

Auch das Hotel Villa Kastania in der Nähe des Berliner Messegeländes ist ein Privathotel, welches besonders für extravagante Besucher der Messe zur Verfügung steht. Dort finden sich neben den liebevoll eingerichteten Zimmern in einem vier Sterne Stil auch noch Luxussuiten, die sehr prunkvoll und exquisit mit Gemälden und offenen Duschen ausgestattet sind. In diesem Privathotel gibt es auch noch zusätzlich einen Wellnessbereich und ein Schwimmbad, welches dem Besucher das absolute Gefühl der Entspannung gibt. Hier kann man sich also so wohl fühlen wie sonst nirgends in Berlin.